Lebensmittelunverträglichkeiten

Lebensmittelunverträglichkeiten

Hier findest Du eine kurze Übersicht der Stoffe, die die häufigsten Lebensmittelunverträglichkeiten und Intoleranzen auslösen können.

Wenn Du Lebensmittel gemäß diesen Lebensmittel-Intoleranzen suchen bzw. vermeiden möchtest, findest Du hier eine Liste, die Du entsprechend sortieren und filtern kannst:

zur Lebensmittelliste

Terminologie1

Die Begriffe Lebensmittelallergie, Lebensmittel-Unverträglichkeit und Lebensmittel-Empfindlichkeit/ -Überempfindlichkeit werden oft synonym verwendet und häufig verwechselt. Im Grunde bedeuten Sie jedoch alle eine abnormale Reaktion auf bestimmte Lebensmittel, die sich in unterschiedlicher Weise manifestieren kann. Diese Reaktionen können infolge von Mechanismen auftreten, die das Immunsystem aktivieren, was zu einer Produktion von Antikörpern führt. Ebenso gibt es Reaktionen, die nicht immunvermittelt sind.

Immunvermittelte Reaktionen

Reaktionen, die eine Immunreaktion auslösen, werden meist als "Allergien" bezeichnet und treten auf, wenn der Körper auf Lebensmittel überreagiert, die bei den meisten Personen normalerweise keine Immunreaktion auslösen. Durch diese Überreaktion wird das Immunsystem veranlasst, Antikörper zu produzieren, um die "fremden" Lebensmittelproteine anzugreifen, die vom Immunsystem als Bedrohung angesehen werden.

Allergien werden in 4 Typen unterteilt: I, II, III und IV. Diese Unterteilung richtet sich nach dem Bereich des Immunsystems, der aktiviert wird, und nach der Zeit, bis eine Reaktion auftritt. Die beiden Allergietypen, die am häufigsten mit unerwünschten Reaktionen auf Lebensmittel assoziiert werden, sind:

Typ-I-Allergie

Auch als IgE-vermittelte Allergie / Typ-I-Überempfindlichkeit / Soforttyp-Allergie bekannt.

Diese Reaktionen zeichnen sich durch die Produktion von IgE-Antikörpern und die Freisetzung von Histamin sowie anderen chemischen Vermittlern bei der Exposition gegenüber einem Allergen (z.B. Erdnüsse und Krustentiere) aus. Sie sind für das sofortige Einsetzen von Symptomen verantwortlich, die innerhalb von Sekunden oder Minuten nach dem Verzehr bestimmter Lebensmittel auftreten können. Symptome, die mit einer klassischen allergischen Reaktion assoziiert werden: Ausschlag, Niesen, Atemnot und anaphylaktischer Schock. Es ist normalerweise offensichtlich, welche Lebensmittel für eine Lebensmittelallergie verantwortlich sind, und auf diese muss lebenslang verzichtet werden.

Typ-III-Allergie

Auch als IgG-vermittelte Allergie / Lebensmittel-Unverträglichkeit / Lebensmittel-Überempfindlichkeit bekannt.

Diese Reaktionen zeichnen sich durch die Produktion von IgG-Antikörpern und die schrittweise Bildung von Antigen-Antikörper-Komplexen aus, die sich im Gewebe ablagern und chronische Entzündungen verursachen. Sie sind verantwortlich für das verzögerte Einsetzen der Symptome, die oft erst Stunden oder Tage nach dem Verzehr der Lebensmittel auftreten. Zu den Symptomen gehören: Angstzustände, Depression, Reizdarmsyndrom, Kopfschmerzen / Migräneanfälle, Müdigkeit, Bluthochdruck, Ekzem, Asthma, Gelenkschmerzen, chronische Rhinitis, Gewichtsprobleme und Fibromyalgie. Hier besteht die Möglichkeit, über einen kurzen Zeitraum hinweg auf das bzw. die betreffenden Lebensmittel zu verzichten und sie dann schrittweise wieder in die Ernährung aufzunehmen, nachdem die Symptome abgeklungen sind.

Nicht immunvermittelte Reaktionen

Reaktionen, die keine Immunreaktionen auslösen, werden meist als "Lebensmittelunverträglichkeit" bezeichnet. Sie können durch die Empfindlichkeit gegenüber bestimmten chemischen Stoffen / Zusatzstoffen in Lebensmitteln oder häufiger durch Enzymmangel ausgelöst werden.

Enzyminsuffizienz / Enzymmangel

Siehe Laktose-Intoleranz und Histamin-Intoleranz.

C Casein

Casein (lat.: "Käse") oder Kasein ist der Name für den Proteinanteil der Milch, der nicht in die Molke gelangt und zu Käse weiterverarbeitet wird. [...]

Casein macht den Großteil der Proteine in Quark und Käse aus, die durch Gerinnung des Caseins ihre feste Konsistenz erhalten. Casein wird nicht nur als Lebensmittel, sondern auch als Bindemittel und pharmazeutischer Hilfsstoff verwendet. Casein gehört zu den häufigsten Auslösern von Kuhmilchallergie. [...]

Casein kann bei Menschen als Allergen wirken und sehr heftige, sogar lebensbedrohliche Reaktionen auslösen. Diese ist nicht mit einer Laktoseintoleranz zu verwechseln, bei der es sich um eine enzymbedingte Unverträglichkeit gegenüber Milchzucker handelt.1

Bei Casein kann zusätzlich ein tumorfördernder Effekt beobachtet werden! 2

Lebensmittel mit Casein3

  • Butter
  • Käse
  • Kefir
  • Milch
  • Joghurt
  • Quark
  • ...

G Gluten

Gluten (lat.: "Leim"), Kleber oder Klebereiweiß, ist ein Sammelbegriff für ein Gemisch aus Proteinen, das im Samen einiger Arten von Getreide vorkommt.

Sobald Wasser zu Getreidemehl gegeben wird, bildet Gluten beim Anteigen daraus eine gummiartige Masse, den Teig. Das Gluten hat für die Backeigenschaften eines Mehls eine zentrale Bedeutung. [...]

Bestandteile des Gluten können bei Menschen mit entsprechender Veranlagung zu Gluten-Unverträglichkeit (Zöliakie) führen, einer entzündlichen Erkrankung der Darmschleimhaut mit weitreichenden gesundheitlichen Folgen.1

Lebensmittel mit Gluten

  • Dinkel
  • Emmer
  • Gerste
  • Hafer
  • Hartweizen
  • Roggen
  • Weizen

F Fructose

Fructose (lat.: "Frucht"), Fruktose oder Fruchtzucker gehört als Monosaccharid (Einfachzucker) zu den Kohlenhydraten.1

Bei der Fruktoseintoleranz unterscheidet man zwischen:

Intestinale Fruktose-Intoleranz

Intestinale Fruktose-Intoleranz ist die am häufigsten vorkommende Art von Fruktoseintoleranz, das heißt Unverträglichkeit von Fruchtzucker. Gelangt ein größerer Anteil konsumierten Fruchtzuckers wegen unvollständiger Aufnahme durch die Dünndarmwand in den Dickdarm, so spricht man von Fructosemalabsorption. [...] Die Bedeutung der Intestinalen Fruktoseintoleranz hat in der Vergangenheit zugenommen, da sich die Menge an Fructose in der Nahrung in den letzten Jahren durch industriell bereitgestellte Süßungsmittel erheblich erhöht hat.2

Hereditäre Fruktose-Intoleranz

Hereditäre Fructose-Intoleranz ist eine seltene Krankheit, die durch eine erbliche Störung des Fructosestoffwechsels bedingt ist, bei der das aus Fruktose gebildete Fructose-1-Phosphat nicht oder nicht in ausreichenden Mengen abgebaut werden kann. Als Folge ist der Fruchtzuckergehalt in den Zellen mit einer toxischen Wirkung erhöht, der wiederum die Verstoffwechselung der Glukose stört und eine Unterzuckerung verursacht.3

Lebensmittel mit Fructose

Auch die Liste der Fructosehaltigen Lebensmittel ist lang. Die Lebensmittelliste hilft Dir weiter.

H Histamin

Histamin (altgr.:"Gewebe") ist ein Naturstoff, der im menschlichen und tierischen Organismus als Gewebshormon und Neurotransmitter wirkt und auch im Pflanzenreich weit verbreitet ist. Beim Menschen und anderen Säugetieren spielt Histamin eine zentrale Rolle bei allergischen Reaktionen und der Abwehr körperfremder Stoffe.1

Unter Histamin-Intoleranz (Histaminose) versteht man die Unverträglichkeit von mit der Nahrung aufgenommenem Histamin, deren Ursache ein Mangel der Histamin abbauenden Enzyme [...] bzw. ein Missverhältnis zwischen Zufuhr und Abbau des Histamins darstellt. Nach Ansicht einiger Autoren ist die Histamin-Intoleranz nicht angeboren, sondern ein erworbenes Krankheitsbild.2

Einige Lebensmittel haben zwar keinen hohen Histamingehalt, können jedoch trotzdem die Freisetzung von Histamin im Körper auslösen.3

Lebensmittel mit Histamin

Die Liste der histaminhaltigen Lebensmittel ist lang. Die Lebensmittelliste hilft Dir weiter.

L Lactose

Lactose (lat.: "Milch"), Laktose oder Milchzucker ist ein in Milch enthaltener Zucker.

Lactose ist als Inhaltsstoff von Muttermilch bei der Ernährung junger Säugetiere wichtig. Um Lactose verwerten zu können, muss sie bei der Verdauung in Einfachzucker gespalten werden. Hierzu ist das körpereigene Enzym Lactase notwendig, das im Erwachsenenalter nur noch in geringerer Menge gebildet wird. Kann Lactose aufgrund eines Mangels an Lactase nicht verdaut, daher nicht aufgenommen werden, so spricht man von Laktoseintoleranz oder Laktoseunverträglichkeit.1

Etwa 75% der erwachsenen Weltbevölkerung hat eine Laktoseintoleranz, nur einige Populationen verfügen über eine Persistenz der Lactaseaktivität im Erwachsenenalter. [...]

Bei angeborener absoluter Laktoseintoleranz sind die Symptome bedeutend schwerer als bei der „natürlichen“, mit dem Alter zunehmenden Form.2

Lebensmittel mit Lactose

  • Butter
  • Käse
  • Kefir
  • Milch
  • Joghurt
  • Quark
  • ...

S Sorbit

Sorbit oder Sorbitol zählt zu den Zuckeralkoholen und findet in vielen industriell hergestellten Lebensmitteln als Zuckeraustauschstoff, Trägerstoff sowie Feuchthaltemittel Verwendung. Sorbit ist die reduzierte Polyform der Hexosen Glucose, Fructose und Sorbose und kann aus diesen durch katalytische oder elektrochemische Hydrierung hergestellt werden.

Bei einer Sorbitunverträglichkeit ist die Verwertung von Sorbit im Dünndarm ganz oder teilweise aufgehoben. [...] Ist eine Sorbitunverträglichkeit diagnostiziert, sollte man Produkte meiden, die Sorbit als Zuckeraustauschstoff enthalten. Besondere Vorsicht ist bei Diabetikernahrungsmitteln und Diät- und Light-Produkten geboten. Auch ist darauf zu achten, dass in fast allen herkömmlichen Kaugummis und Lutschpastillen Sorbit enthalten ist.1